Bergwelt

Wanderung zum Scalettapass – vom Prättigau ins Engadin

Von Davos Dürrboden nach Cinuos-chel (Chapella) über den Scalettapass

Es hört sich nur schon gut an… vom Prättigau ins Engadin wandern! Möglich macht das, unter anderem, der Scalettapass auf 2606 m ü. M. Dieser alte Säumerweg ist auch Teil der Via Valtellina sowie des Jakobsweg Graubünden.

Die Wanderung ist bequem mit dem öV machbar, der Ausgangsort Davos Dürrboden ist mit dem Postauto erreichbar und von Cinuos-chel wird man mit Bahn oder von Chapella mit dem Bus weitertransportiert. Die Wanderung dauert etwa 6 Stunden und ist technisch nicht sehr anspruchsvoll. Für mich persönlich gibt es aber einen Schwachpunkt. Fast die Hälfte, nämlich die letzten 8 km, läuft man auf einer Naturstrasse (die letzten 30 Minuten auf einer geteerten Strasse) talauswärts.

Schöne Wandertafel im Dürrboden
Schöne Wandertafel im Dürrboden

Um 09.45h kamen wir mit dem Postauto im Dürrboden an und begannen gleich mit der Wanderung und verzichteten auf einen Kaffee auf der sonnigen Terrasse des Berggasthauses Dürrboden. Die Natur zeigte sich in wunderschönen Herbstfarben und die Sicht war trotz Wolkenfeldern sehr gut. Der Weg steigt langsam aber stetig an, ideale Voraussetzungen um sich einzulaufen.

Beginn der Wanderung
Beginn der Wanderung
Schöne Landschaften beim Aufstieg
Eine idyllische Gegend

Es folgt dann die Abzweigung wo es links weg geht zur Grialetschhütte. Wir folgten dem Weg weiter zum Scalettapass. Zwischendurch ist der Weg etwas ruppig weil Regenfälle einiges an Geröll von den Seitenhängen ins Tal transportiert hatten. Aber auch diese Passagen sind problemlos zu passieren. Schon bald ist die Sicht frei auf den Scalettapass.

Schöne Landschaften beim Aufstieg
Schöne Landschaften beim Aufstieg
Sicht zum Scalettapass
Sicht zum Scalettapass
Letzter Blick zurück zum Dürrboden
Letzter Blick zurück zum Dürrboden
Teilweise ruppiger Aufstieg
Teilweise etwas ruppiger Aufstieg
Kleine Bäche und kleiner Bergsee
Kleine Bäche und See bei Seeböden

Ein Blick zurück ins Dischmatal lohnt sich alleweil. Ich liebe diese Stimmungen wenn die Wolken ihre Schatten auf die Berghänge werfen! Schon bald ist die kleine Hütte auf dem Scalettapass erkennbar und wir freuten uns schon auf die Aussicht ins Engadin.

Bergwelt
Bergwelt
Der Scalettapass in Reichweite
Der Scalettapass in Reichweite
Ein letzter Blick zurück
Ein letzter Blick zurück

Und nach zwei Stunden war es dann soweit. Wir erreichten die Passhöhe auf 2606 m ü. M. und konnten die fantastische Aussicht in die Bergwelt des Engadin werfen. Auf dem zweiten Bild, leicht verdeckt von den Wolken, ist der Piz Bernina zu sehen. Hier auf der Passhöhe beginnt das Val Susauna welches sich bis nach Chapella erstreckt. Nach einer kurzen Rast nahmen wir die zweite Hälfte der Wanderung in Angriff. Der Abstieg bis zum flacheren Teil des Tals dauert keine Stunde und bietet immer eine schöne Aussicht.

Blick in die Engadiner Bergwelt vom Scalettapass
Blick in die Engadiner Bergwelt vom Scalettapass
Der Piz Bernina in der Bildmitte
Der Piz Bernina in der Bildmitte
Blick zurück zum Scalettapass
Blick zurück zum Scalettapass
Ein Quellbach des Vallember
Ein Quellbach des Vallember
Der Vallember fliesst ins Tal
Der Vallember fliesst ins Tal
Der Talboden des Susaunatals
Der Talboden des Susaunatals
Detail des Vallember
Detail des Vallember
Alpenflora
Alpenflora

Im Talboden angekommen bietet sich eine fantastische Aussicht ins Val Funtauna. Hier endet der «alpine» Teil der Wanderung weil die restliche Strecke auf einer Naturstrasse talauswärts entlang des Vallember gelaufen wird. Es dauert nun noch gute drei Stunden bis zum Ende des Tals. Am Anfang gibt es noch viel schönes zu sehen aber irgendwann ist es nur noch eine Streckenbewältigung. Das ist meine subjektive Wahrnehmung. Spätestens beim Erreichen des Weilers Susauna war dann für mich Schluss mit Lustig. Dort beginnt die asphaltierte Strasse und es dauerte nochmals eine halbe Stunde bis nach Chapella wo wir die Wanderung beendeten und mit dem Bus zu unserem gebuchten Hotel in Zuoz fuhren.

Blick ins Val Funtauna
Blick ins Val Funtauna
Schöne Herbstfarben
Schöne Herbstfarben
Der Vallember im Susaunatal
Der Vallember im Susaunatal
Weiter geht es auf der Naturstrasse talwärts
Weiter geht es auf der Naturstrasse talwärts
Ein letzter Blick zurück
Ein letzter Blick zurück
Stimmungsbild des Vallember
Stimmungsbild des Vallember

Die Wanderung hat ihre Höhe- wie auch Schwachpunkte. Diese Variante werde ich nicht mehr laufen. Wenn schon dann umgekehrt, also von Cinuos-chel (oder noch besser Chapella) nach Davos Dürrboden. Ich laufe eben lieber taleinwärts und bergauf. Eine andere Variante ist von Davos Dürrboden über den Scalettapass, durch das Val Funtauna nach Sertig Sand und von dort zurück nach Davos.

Trotzdem will ich festhalten… wenn es dir nichts ausmacht auf einer Naturstrasse talauswärts und bergab zu laufen, dann ist es eine schöne Wanderung die sich auf jeden Fall lohnt!

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick:

StartpunktDavos Dürrboden
EndpunktBusstation Chapella, La Resgia
Strecke17,8 km
Laufzeit6 Stunden
Aufstieg609 hm
Abstieg973 hm
Höchster Punkt2606 m ü. M.
Tiefster Punkt1636 m ü. M.
SchwierigkeitsgradT2
Kondition★★★★☆☆
Erlebnis★★★☆☆☆
Landschaft★★★★★☆
Mit ÖV machbarJa

Die Wanderung über den Scalettapass habe ich auch auf outdooractive publiziert (auf «mehr erfahren» klicken):

Zurück zur Übersichtsseite der Wanderblogs >

Neue Blogs direkt an deine Mailbox senden?

Sobald ich einen neuen Wander-Blog aufgeschaltet habe, wirst du von mir informiert werden. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Ich freue mich auf einen Kommentar von dir!