Die Bergwelt des Oberengadins

Wanderung über die Fuorcla Pischa zur Alp Languard

Aufstieg zur Fuorcla Pischa und weiter zur Alp Languard

Wir sind von der Bahnstation Diavolezza los gelaufen, man kann aber auch bereits an der Station Bernina Suot aussteigen und die Wanderung über die Fuorcla Pischa zur Alp Languard dort beginnen. Zuerst führt der Weg über eine Schotterstrasse ins Val da Fain und nach 45 Minuten zweigt man auf einen Pfad Richtung Fuorcla Pischa ab.

Das Val da Fain
Weg ins Val da Fain
Sonnenaufgang über dem Piz Alv
Sonnenaufgang über dem Piz Alv

Hier geht’s links weg zur Fuorcla Pischa, ist aber nicht zu verfehlen…

Abzweigung zum Fuorcla Pischa
Abzweigung zum Fuorcla Pischa

Hier beginnt der Aufstieg. Was man wissen muss… man läuft immer an der Sonne und der Aufstieg ist lang und steil. Aber es lohnt sich, die Aussicht ins Bernina Massiv wie auch ins Val da Fain ist fantastisch. Schon bald einmal kann man auch den Lago Bianco sehen.

Ganz rechts der Biancograt und in der Bildmitte der Piz Palü
Ganz rechts der Biancograt und in der Bildmitte der Piz Palü
Das Val da Fain
Das Val da Fain
Ganz rechts der Piz Palü und links der Lago Bianco
Ganz rechts der Piz Palü und links der Lago Bianco
Der Piz Alv mit links dem Val da Fain und rechts dem Lago Bianco
Der Piz Alv mit links dem Val da Fain und rechts dem Lago Bianco

Dann folgt der letzte Teil des Aufstiegs der Wanderung über die Fuorcla Pischa. Hier ist etwas Trittsicherheit gefragt da man ein Geröllfeld durchqueren muss. Die Strecke ist aber gut gesichert und nach ein paar Minuten erreicht man das Plateau. Bis hier dauert die Wanderung etwa 3 Stunden. Die Szenerie ändert sich schlagartig. Eine wunderschöne Hochebene präsentiert sich. Hier befinden sich ein paar kleine Seen und Teiche. Die Landschaft erinnert an die Hochebenen in Ladakh (Indien).

Schlussstück des Aufstiegs über das Geröllfeld
Schlussstück des Aufstiegs über das Geröllfeld
Eine Landschaft wie in den Hochebenen von Ladakh (Indien)
Eine Landschaft wie in den Hochebenen von Ladakh (Indien)
Lej da la Pischa
Lej da la Pischa
Wunderbare Spiegelung
Wunderbare Spiegelung

Der wortwörtliche Höhepunkt der Wanderung über die Fuorcla Pischa liegt auf 2848m.ü.M.

Wanderung über die Fuorcla Pischa
Wegweiser auf 2848m.ü.M.

Jetzt ändert sich die Sicht und man kann rechterhand den Piz Languard und die Georgy Hütte sehen. Geradeaus zeigt sich die Bergwelt des Oberengadin von seiner schönsten Seite. Schon bald muss man sich entscheiden ob man zum Piz Languard oder zur Alp Languard weiter wandern will. Wir haben uns für die Alp Languard entschieden und sind bei der Verzweigung links abgebogen. Dann folgt der Abstieg zum Lej Languard. Dieser ist sehr steil und rutschig!

Ein Steinmannli als Wegmarkierung
Ein Steinmannli als Wegmarkierung
Rechts der Piz Languard mit der Georgy-Hütte
Rechts der Piz Languard mit der Georgy-Hütte
Die Bergwelt des Oberengadins
Die Bergwelt des Oberengadins
Steiler Abstieg zum Lej Languard
Steiler Abstieg zum Lej Languard
Der Lej Languard
Der Lej Languard

Der Rest ist einfach… man läuft weiter zur Alp Languard und geniesst die Aussicht zum Bernina Massiv. Ist man bis jetzt nur wenigen Leuten begegnet, ändert sich dies nun weil hier alle Wege zusammen laufen. Von der Alp Languard bietet sich der Sessellift nach Pontresina an.

Die Oberengadiner Berge, links von der Bildmitte der Piz Nair
Die Oberengadiner Berge, links von der Bildmitte der Piz Nair
Bernina Massiv
Bernina Massiv

Die Wanderung über die Fuorcla Pischa habe ich auch auf outdooractive publiziert (auf «mehr erfahren» klicken):

SBB Fahrplan nach Bernina Diavolezza, bitte hier klicken

Zurück zur Übersichtsseite der Wanderblogs >

Neue Blogs direkt an deine Mailbox senden?

Sobald ich einen neuen Wander-Blog aufgeschaltet habe, wirst du von mir informiert werden. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Ich freue mich auf einen Kommentar von dir!